Viking Heroes Challenge – neue Helden braucht das Land

von | 26. Mai 2014 | Deutschland, Reise-News

Als am vergangenen Wochenende die Viking Heroes Challenge in Sankt Wendel stattfand, herrschte überall noch mieses Wetter, lediglich ganz im Westen des Landes, wo sich die Alltagshelden einfanden herrschte Eitel Sonnenschein.

PlanB hatte sich mal wieder etwas Neues ausgedacht. Kein klassisches Mud-Race, kein Hindernisparcous für Touristen, sondern ein knallharter Trail der durch Monster-Hindernisse unterbrochen war. Die „Heroes in Ausbildung“ kamen so nie wirklich richtig in einen Laufrhythmus, denn hinter jeder Kurve wartete wieder ein Hindernis mit klangvollen Namen, wie Tower, Hütten Run, Schilfbucht oder Mikado, die es zu überwinden galt.

Am Samstag machten sich bei besten Wetter die Teams auf den 6,2 Kilometer langen Parcours mit 14 Hindernissen, der zweimal gelaufen werden musste. Sieger wurde hier das Team Androgon, das in 1:05:32 als erster die Ziellinie überquerte.

Viking Heroes Challenge Event-Clip auf Vimeo.

Streckenverschärfung für die Helden

Am Abend überlegte sich dann der Veranstalter, wie er denn das Rennen noch etwas verschärfen konnte und so kam noch ein kleines Matschloch hinzu, das krabbelnd zu durchqueren war. So sollte nun wirklich kein Läufer mehr sauber im Ziel ankommen, denn zu allem Überfluss war in der Mitte des Krabbelparcours auch noch ein Baumstamm.

Bevor es aber am kommenden Tag losging gab es noch die Siegerehrung, eine Pastaparty, bei der es zusätzlich leckeres Grillfleisch mit Pommer gab und zum Abschluss das DFB-Pokalfinale auf einer großen Leinwand. Mittendrin der Bürgermeister von Sankt Wendel, der schon an diesem Abend die ersten Änderungen für das kommende Jahr im Kopf hatte.

Der Wettkampfmorgen begann extrem entspannt. Ein ausgiebiges Frühstück im Hotel, ehe es zum Streckencheck ging. So langsam füllte sich dann auch der Startbereich. Etwa 200 Starter wollten bei der Solo-Challenge dabei sein.

Pünktlich um 10:00 Uhr gab dann der Bürgermeister von Sankt Wendel den Startschuss für die Viking Heroes Challenge. Die ersten Läufer machten sich auf die Strecke. Im Abstand von einer Minute folgten dann weitere Läufer. Eine gute Idee, die Läufer einzeln starten zu lassen, damit keine Wartezeiten an den Hinternissen entstehen.

Wir waren um 11:20 Uhr an der Reihe. Zuerst geht die Strecke über dem Sportplatz, wo die ersten Hinternisse auf die Läufer warteten. Wir gehen alles noch etwas vorsichtig an. Schließlich haben wir die Hinternisse noch nicht richtig getestet. Es geht aber ganz gut, nur das eine Hindernis zehrt an den den Kräften der Läufer – der Untergrund. Ziemlich stoppelig ist die Wiese über die wir auf 6,2 Kilometer laufen müssen. Immer wieder unterbrochen von Hindernissen, die einen guten Lauffluss beeinträchtigen.

Baumstämme als Treppen, steile Naturhügel, Seile über ein Schilfmoor, Kletterwände, Bäche und haushohe Hindernisse gab es zu überwinden. Nach 6,2 Kilometern war die erste Runde absolviert und so konnte man auf der zweiten Runde noch einmal mit etwas mehr Mut die Hindernisse in Angriff nehmen, was auch gut gelang.

Am Ende war ich dann mit 1:31h im Ziel. Achim kam 6 Minuten später. Achim hatte gerade an den Hindernissen Vorteile mir gegenüber, rennt er ja auch während der Arbeit über Dächer und Gerüste.

Sieger wurde Dirk Schwarzbach aus Hannover in unglaublichen 58 Minuten. Respekt!

Die Viking Heroes Challenge war eine Trailrun der besonderen Art. Wer einen Hindernislauf ala Fisherman’s Friend Run erwartet hat, war hier fehl am Platz. denn das härteste Hindernis war die Strecke. Wer hier nicht Gas geben konnte, wurde gnadenlos durchgereicht. Ein dickes Lob an Plan B für die, wie immer, hervorragende Organisation und den tollen Hindernissen. Es ist unnötig zu sagen, dass wir wiederkommen!!!

Werbung

X