Montafon-Arlberg-Marathon 2013

von | 6. Juli 2013 | Österreich, Reiseberichte

Freitag Nachmittag , es ist 16Uhr. 15 Trailrunner der Marathongruppe des TV Konstanz treffen sich um im Montafon an einem der schönsten Laufevents der Region teilzunehmen. Der Montafon-Arlberg Marathon.  In diesem Jahr ist der TVK mit 12 Starter für den 20 Kilometer „kurzen“ Panoramalauf und mit 3 Startern für den Marathon gemeldet. Am Ende sollen alle ins Ziel kommen und 10 Glocken den Weg von Österreich nach Deutschland machen.

Der Freitagabend beginnt mit der Startnummernausgabe in Silbertal. Man merkt sofort, dass hier alles sehr Familiär zugeht. Das Gemeindehaus ist zeitlgleich Startnummernausgabestelle und Ort für die Pastaparty, die hier traditionell eine Sure-Kas-Party ist. Der Surer-Kas ist ein sehr frischer Sennkäse, der als erster Käse des Jahres von den Senner zubereitet wird. Extrem lecker!. Wer aber lieber Nudeln möchte, kommt auch hier nicht zu kurz.

Schnell stellt man fest, dass beim Lauf sehr viele Läufer auch von der deutschen Seite des Bodensees kommen um im Montafon zu laufen. Von den 300 Startern in den Hauptläufen kommen ca. 80 aus Deutschland. Mit unter den Läufer ist Dr. Markus Merk, ehemals einer der besten deutschen Schiedsrichter und FIFA Weltschiedsrichter. Heute ist er Sky-Experte, sein Fitnesslevel ist aber  noch immer auf Leistungssportler-Niveau. Er liebt es, Bergläufe zu absolvieren, insbesondere wenn es stetig bergauf geht.

Montafon-Arlberg-Marathon-2013

Dr. Markus Merk

Unsere Unterkunft ist am Zielort in Sankt Anton und so müssen wir einmal um den Berg herum fahren, ehe wir in Tirol ankommen. Sankt Anton ist im Sommer, ganz im Gegenteil zum Winter, eher ein verschlafenes Nest. Viele andere Skiorte sind inzwischen im Sommer ebenso start frequentiert wie im Winter. In Sankt Anton ist im Sommer noch eine gemütliche Ruhe. Leider haben somit auch nur wenige Lokale geöffnet. Doch wir müssen ja schon morgens früh raus, also schnell ins Bett.

Der Morgen beginnt bereits um 6 Uhr mit einem ausgiebigen Frühstück, ehe wir mit dem Zug nach Silbertal zum Startort fahren. Silbertal liegt im Talschluss hinter  Schruns. Klein idyllisch und malerisch hat es einen kleine Stadtkern, der sich in das enge Tal zwängt. Am Ortsende ist dann auch der Start zum Marathon.

Pünktlich um 9 Uhr gibt der Bürgermeister den Startschuss zum Marathon. Die ersten 2 Kilometer gehen wieder Talauswärts Richtung Schruns. Über einen kurzen Anstieg gehts es dann aber wieder zurück über den Start hinein in das langsam ansteigende Hochtal,wo Joseph Vilsmaier die perfekte Kulisse für seine Spielfilm „Schlafes Bruder“ fand. Stetig geht es auf breiten Fahrstraßen bergauf, die bei Kilometer auf einem knackigen kurzen Steilstück das Tempo drosseln lassen. Zum Glück verläuft ein Großteil des Anstiegs im Schatten, damit die hohen Temperaturen als angenehm empfunden werden.

Der Trail geht weiter bis zur Landesgrenze zwischen Vorarlberg und Tirol. Danach wird der Weg wieder breiter und ab der Konstanzer Hütte gibt es für alle Flachlandläufer wieder Asphalt bis Sankt Anton. Schade, denn direkt neben der Straße verläuft ein richtig toller Trail.

In Sankt Anton geht es normalerweise über die Skipiste ca. 5 Kilometer bis zum Ziel auf schmalen Wegen. Leider hat ein Wiesenbesitzer die Überquerung eines 10 Meter breiten Abschnittes untersagt und so entfiel kurzfristig die Originalvariante. Dafür durften die Läufer hinter dem Bahnhof mehrmals auf und ab laufen, um auf die Marathondistanz zu kommen. Das raubte jede Motivation. Doch als man sich dem Ziel in der Dorfmitte näherte, konnte man schon Thomas Zudrell, den Bürgermeister aus Silbertal die Läufer lautstark anfeuern hören. Es ist schon unglaublich, mit welchem Engagement die Silbertaler und Antoner hier den Lauf ausrichten.

Im Ziel erwarten einen nicht nur neugewonnene Freunde und die Vereinskammeraden, sondern ein extrem leckeres Buffet, das keine Wünsche offen lässt. Schnell sind die letzten Kilometer vergessen, die Läufer sinken entspannt in die aufgestellten Liegestühle und genießen die Sonne.

Danach geht es ins Schwimmbad zur Entspannung und zum Massieren, ehe man am Abend die Läufer  beim Abschlussessen im Hotel Montana wieder trifft.

Ein toller Lauf, der mit verschiedenen Varianten alle Bergläuferherzen anspricht. Lediglich die langen Asphaltabschnitte bedürfen meines Erachtens nach eine Überarbeitung. Wir beschlossen noch am Abend auch im kommenden Jahr wieder dabei zu sein. Pension ist schon gebucht!

Werbung

X