Tor des Geants – Mythos im Aostatal

von | 22. März 2018 | Italien, Reiseberichte

Im September startet mit dem Tor des Geants wieder einer der spektakulärsten und härtesten Trail-Events in Europa. Auf 330 Kilometern geht es um das Aosta-Tal, dabei sind über 24.000 Höhenmeter zu überwinden. Jedes Jahr wollen mehr als 2.000 Athleten dabei sein. 750 dürfen sich dann auf die Reise machen. Schlaf ist hier Nebensache sodass hofmal nur ein paar Minuten pro Tag zum schlafen genutzt werden. Die Läufer gehen bis an Ihre Grenzen und oft darüber hinaus.
Der Groß der Läufer kommt aus Italien und dem angrenzenden Frankreich. Aus Deutschland sind 2 Läufer dabei.

Wir haben uns mit Alessandra Nicoletti, einer der Veranstaltern, unterhalten.

Alessandra_Nicoletti

Alessandra Nicoletti

Seit der ersten Ausgabe im Jahr 2010 wurde der Tor des Geants zum Mythos. Was macht den TOR im Gegensatz zu allen anderen Rennen so besonders?

Es ist schwer zu sagen, warum. Der Tor des Geants findet in einer wunderschönen natürlichen Umgebung statt und durchquert eine ganze Alpenregion. Die zerklüfteten Berge, die sanften Täler und die Postkartenlandschaften wechseln sich auf den 330 Kilometern ab. Die physische und mentale Anstrengung, die erforderlich ist, um in dieser fortwährenden kontinuierlichen Strecke voranzukommen, ist extrem. Nur die unglaubliche Herzlichkeit der Menschen, die Sie auf dem Weg treffen, ermöglicht es den Läufern, vorwärts zu kommen  und die Strecke zu bewältigen. Eine ganze Region trifft sich dazu. Vielleicht sind das die Zutaten.

330 Kilometer – eine echte Herausforderung für die Teilnehmer – wie können sie damit umgehen?

Wie bereits erwähnt, ist es nur dank der Unterstützung der Zuschauer und Helfer möglich, ein solches Rennen zu absolvieren. In den 52 Erfrischungs- und Verpflegungsstationen gibt es fast 2.500 Freiwillige, die mit ihrer Bereitschaft und Begeisterung die Teilnehmer zum Weiterkommen motivieren. Der Geist, der während der ganzen Woche geatmet wird, ist einzigartig.

Ein Rennen über eine so lange Strecke bedeutet viel Organisation für das Team. Wie viele Helfer sind während des Rennens aktiv?

Fast 2.500 Helfer sind auf den 330 Kilometern aktiv, darunter Freiwillige, Ärzte, Krankenschwestern, professionelle Retter und Bergführer.

TordesGeants-Interview

(c) Stefano Jeantet

Im Jahr 2016 gab es eine Konfrontation zwischen der Organisation der TDG und der Region Valle di Aosta, die in zwei Veranstaltungen gipfelte. In diesem Jahr gibt es nur das TDG. Was war der Grund für die beiden Läufe und nur für die TDG im Jahr 2018?

Die Kontroverse mit der Region Aostatal wurde 2016 geführt. Trotz der Schwierigkeiten war die Ausgabe des TOR 2016 vielleicht die am meisten beachtete. Das Valle d’Aosta versammelte sich um uns und wir machten die beste Ausgabe des Rennens mit ihnen. Die Gründe dafür zu erklären, ist eine lange und uninteressante Rede. Ich denke, die politischen Implikationen interessieren niemanden. Das einzige, was ich sagen kann ist, dass es keine sportliche Motivation hinter der Geburt der anderen Rennen gab.

Jedes Jahr gibt es eine Lotterie, um das Rennen zu bestreiten – wie viele Läufer nehmen an der Lotterie teil?

Die Vorregistrierung findet jedes Jahr im Februar statt. In 15 Tagen bewerben sich über 2.000 Interessenten um teilzunehmen. Von diesen 2.000 werden die 750 Läufer ausgewählt die dann im September beim Tor des Geants starten können.

Wie viele Länder (Läufer) nehmen teil?

In 2018 werden Läufer 750 aus 72 Nationen von allen 5 Kontinenten am Start sein.

Die Tor des Geants ist aufgrund seiner Größe eine gigantische Organisationsaufgabe – was sind die größten Herausforderungen für die Organisation?

Der Tor des Geants findet zwar komplett Italien in der Region Aostatal statt. Auch wenn „wir die gleiche Sprache sprechen“, sind die größten Schwierigkeiten, denen wir begegnen, logistisch. Obwohl es die kleinste Region Italiens ist, ist das Territorium so angelegt, dass es mehr als 1.000 km erreicht, um alle vom Rennen durchquerten Regionen zu erreichen. Eine gute Planung und Logistikorganisation ist für den Erfolg der Veranstaltung unerlässlich.

Photocredit: (c) Tor des Geants, Stefano Jeantet

 

Tor des Geants

X