Viking Keep on Running – Vollgas durch den Spessart

von | 15. April 2014 | Deutschland, Reiseberichte

An vergangenen Wochenende fand in den unterfränkischen Orten Alzenau und Mömbris der Viking Keep on Running statt. Drei Tage – drei Läufe drei Tage Sonnenschein und ein gut bestücktes Teilnehmerfeld machten Lust auf Trailrunning.

viking-kor-2014Ich hatte mich recht kurzfristig dazu entschlossen teilzunehmen und es sollte kein Fehler gewesen sein. Kaum angekommen konnte ich bei bestem Wetter schon einige alte Bekannte begrüßen. Die Trailrunning-Familie hatte sich also an diesem Wochenende im Spessart versammelt und gemeinsam Spaß zu haben. Mein erster Weg ging dann direkt zum Hauptsponsor Viking, damit ich mich mit neuestem Material ausstatten konnte. Der Viking Apex Boa sollte mich nun in den nächsten drei Tage gut über die Trails bringen und das tat er auch. Ein Testbericht dazu kommt etwas später.

Auf Plan B ist Verlass

Am Freitag stand dann als Prolog ein City-Trail-Sprint auf dem Programm. 2,5 Kilometer durch die Innenstadt von Alzenau, über Treppen, durch Tiefgaragen über Hügel und Bäche, sowie eigens aufgestellte Hinternisse. Es war ein mörderschneller Kurs, den Plan B den Läufern bereit stellte und so war der Schnellste auch in unter acht Minuten wieder im Ziel. Dass langsam die Dämmerung einsetze machte das Rennen noch attraktiver und die Strecke war von Zuschauern gut gesäumt.

Pünktlich zum Ende setzte dann ein kurzer Regen ein. So verlegten die Organisatoren die Siegerehrung kurzerhand vom Marktplatz in die Alte Post. Im Anschluss an die Siegerehrung gab es das Briefing für den folgenden Tag 27,5 Kilometer erwarteten die Läufer. Knapp über 1.000 Höhenmeter durch den schönen Spessart mit dem Highlight der Überquerung des Hahnenkamm.

Sonnenschein auf dem Hahnenkamm

Der Samstag begann mit besten Voraussetzungen. Strahlender Sonnenschein, Temperaturen um die 20 Grad und eine perfekte Strecke wartete auf die knapp 400 Starter für den Hahnenkammtrail. Eher ungewöhnlich war dann die Startzeit. Highnoon machten sich die Meute auf von Alzenau hinüber nach Mömbris zu laufen. Auf teils verschlungenen Wegen, über schmale Single-Trails, Unterholz, über Weinberge und gigantisch schöne Downhills schlängelte sich der Weg durch den Spessart. Trailrunnerherz, was willst du mehr.

Die Organisatoren haben wirklich alles gegeben, um einen extrem schönen und auch anspruchsvollen Lauf zu organisieren. Leider waren einige Läufer noch nicht so ganz mit der Trailrunner-Ethik vertraut und so sah der der Wegrand oft aus wie eine Müllkippe, da immer wieder Geltuben und Becher rücksichtslos verteilt wurden. Sorry, liebe Läufer, aber so geht das nicht!

30 Minuten vor den Läufern für die lange Strecke machten sich die Short-Trailer auf Weg. Halbe Distanz etwas weniger Berge und auch der Hahnenkamm wurde ausgelassen. Nach knapp 4,5 Stunden waren dann auch alle Läufer im Ziel. Zielverpflegung, Duschen und dann lecker Pastaparty mit Siegerehrung und anschliessendem Briefing für den Sonntag. Positiv war auch zu vermerken, dass das Müllproblem unumwunden angesprochen wurde.

Sonntags gibts ne Weinprobe

Etwas früher als am Vortag startete der Kahlgrundtrail am Sonntag in Mömbris. Noch einmal gab es 25 Kilometer zu bewältigen. Die knapp 800 Höhenmeter und das etwas kühlere Wetter sollten den Läufern heute entgegen kommen. Pünktlich um halb elf gab der Bürgermeister von Mömbris den Startschuss und schon schlängelte sich das Feld durch Möbris hinauf in Richtung Alzenau. Einige Einwohner schauten sehr verdutzt drein, als ihnen die 400 Starter entgegen kamen und fragten sich, wo die denn alle hinlaufen. Wiesen, Single-Trails und wunderschöne Downhills führten die Läufer zum Highlight des Tages. Bei Kilometer 10 führte die Strecke direkt durch den Weinberg vom Weinbauer Eich, dessen Frau es nicht nehmen lies für die Läufer am höchsten Punkt eine kleine Weinverkostung zu organisieren. Einige nahmen die Einladung auch an ehe sie sich wieder ins Tal stürzten und somit auf die verbleibenden 13 Kilometer machten.

Die Strecke ging nun sehr flach weiter, ehe sich der Untergrund für zwei Kilometer in eine Sandbahn verwandelte. Aber auch das war für die Trailrunner kein Problem. Ab und an noch ein paar kleine Hügel und schon spuckte uns der Trail mitten in Alzenau aus. Eine finale Treppe hinunter und die letzten Meter auf dem gut gefüllten Marktplatz ins Ziel. Hier warteten schon die Angehörigen, die Medaillen und die Finischer Shirts auf die Läufer.

Heute konnte dann die Siegerehrung auch tatsächlich im freien stattfinden, denn Wolken gab es keine und zudem nur strahlende Gesichter am Marktplatz. Frank Eich, dessen Weinberg wir heute erklimmen durften reichte auch noch ein leckeres Schlückchen. Eine rundum gelungen Veranstaltung. Drei Tage sehr abwechslungsreiche Trails, eine perfekte Organisation durch Plan B und wie immer sehr nette Trailrunner.

Mein Dank geht auch an Viking. Unglaublich, drei Trails mit nagelneuen Schuhen ohne Probleme absolviert. Guter Halt und ein extrem guter Grip beim Downhill. Viking sollte man in Zukunft auf der Trailschuh-Shortlist nicht vergessen.

Keep on Running

Werbung

X