Salomon TV zeigt „Liv Along the Way“

von | 12. Mai 2018 | Top Thema

Die Episode begleitet Liv Sansoz bei der Besteigung der 82 über 4.000 Meter hohen Alpengipfel

Im Jahr 2016 kam die professionelle Alpinistin, Skifahrerin und Gleitschirmfliegerin Liv Sansoz mit einer Projektidee zu ihrem langjährigen Sponsor Salomon. Die Athletin aus Chamonix wollte im darauffolgenden Jahr alle 82 Gipfel der Alpen, die über 4.000 Meter hoch sind, besteigen und danach mit Skiern oder Gleitschirm wieder ins Tal fahren bzw. fliegen. Im März 2017 startete Sansoz schließlich ihr Abenteuer und wurde dabei von einem Team von Salomon begleitet. Am 7. Mai zeigt Salomon TV nun auf TV.salomon.com erstmals Liv Along the Way, den Film, der die Leistungen der Französin bei ihrem Abenteuer dokumentiert und gleichzeitig einen Blick auf die unterschiedlichen körperlichen und geistigen Herausforderungen wirft, denen sie sich während ihrer gesamten Karriere gestellt hat – zunächst als Weltmeisterin im Sportklettern, mittlerweile als Alpinistin, Skifahrerin und Gleitschirmfliegerin.

„Bei einem derartigen Projekt lernt man viel über sich selbst, das Leben in den Bergen und den alpinen Bergsport“, sagt die zurückhaltende Französin. „Ich habe viele Jahre mit Klettern und Wettkämpfen verbracht und dabei immer alles versucht, um zu gewinnen, was mir mittlerweile sehr egoistisch vorkommt. Heute geht es mir bei der Art und Weise, wie ich in die Berge gehe, viel mehr um den menschlichen Aspekt. Das Projekt wäre ohne die 21 Freunde, die mich begleitetet haben, nicht möglich gewesen. Gemeinsam am Seil zu sein, das Leben des anderen in der Hand zu halten – das ist etwas sehr Spezielles und erzeugt Solidarität für- und Vertrauen ineinander. So etwas mit Freunden, die mir viel bedeuten, teilen zu können, war wirklich etwas Besonderes.“ Für Liv Along the Way bestieg Sansoz im vergangenen Jahr fast alle Klassiker in Frankreich, Italien und der Schweiz, darunter Mont Blanc, Matterhorn, Weisshorn, Piz Bernina, Grand Paradis und Dufourspitze. Sie bestieg jeden Gipfel mit anderen Freunden – immer aus eigener Kraft und ohne technische Aufstiegshilfen. Für den Weg nach unten wählte sie je nach Schnee- und Witterungsverhältnissen entweder die Skier oder den Gleitschirm oder sie ging zu Fuß.

Liv-Along-the-Way

Um Livs Abenteuer festzuhalten, begleitete sie die Salomon TV-Crew von Switchback Entertainment auf mehreren Touren, darunter Grand Paradis, Dôme de Neige, Barre des Écrins, Aiguille de Bionnassay, Dent d’Hérens, Aletschhorn, Arête du Diable, Mont Blanc du Tacul und La Dent Blanche.

„Mit der Crew und dem Fotografen gibt es mehr Arbeit in Sachen Logistik und Organisation“, so Sansoz, „aber es hat viel Spaß gemacht und die Aufnahmen und Bilder, die dabei entstanden sind, sind wunderschön geworden. Ich bin mit dem Film wirklich zufrieden.“

Jetzt, da der Film kurz vor seiner Veröffentlichung steht, sind für Sansoz noch sechs der 82 Gipfel, die sie besteigen wollte, übrig.

„Bei all dem Schnee, den wir dieses Jahr hatten, war der Winter zwar großartig zum Skifahren, aber nicht wirklich ideal fürs Bergsteigen, daher hat sich das Projekt länger herausgezögert, als ich gehofft hatte“, sagt sie. „Man ist bei so etwas total abhängig von den Wetterbedingungen. Am schwierigsten ist für mich jetzt das Warten auf die richtigen Verhältnisse, um die letzten sechs Gipfel zu machen.“

Bereits mit 15 Jahren bestieg Liv den Mt. Blanc, mit 18 Jahren gewann sie ihre erste Weltmeisterschaft im Sportklettern. In den letzten Jahren hat sich die bescheidene Athletin aus Bourge-St. Maurice zu einer vollendeten Gleitschirmpilotin entwickelt, was es ihr erlaubt, ihre geliebten Berge aus einem komplett anderen Blickwinkel zu sehen. Obwohl sie diesen Winter während des Wartens auf das richtige Wetter für die Vollendung ihres Projekts ihre Leidenschaften weiter ausleben konnte, gibt sie zu, dass sie Schwierigkeiten mit der Geduld hatte.

„Meinen letzten Gipfel des Projekts habe ich am 1. November gemacht. Jetzt haben wir bereits April und ich war mir eigentlich sicher, dass ich im Winter noch vier weitere schaffen würde“, erklärt Sansoz. „Ich habe mir jede Woche das Wetter angesehen und gehofft, losgehen zu können, aber jedes Mal wurde meine Geduld erneut auf die Probe gestellt. Letzte Woche war ich dann so richtig frustriert, aber ich habe letztendlich eingesehen, dass die Entscheidung immer bei der Natur liegt.“

Einkaufstipps von 1047outdoor

X